Weihnachten mit Wondershare UniConverter

Genießen Sie jetzt die Filmzeit mit Familien

  • Unterstützt über 1.000 Video- / Audioformate, inkl. MOV/MP4/WMV/AVI/MKV/MP3.
  • Brennen Sie Ihre Lieblingsfilme auf DVD oder Bluray-Disc mit kostenlosen DVD-Vorlagen.
  • Laden Sie Videos von über 10.000 Video-Sharing-Sites herunter, nehmen Sie sie auf und abspielen Sie sie.
  • All-in-One Toolbox: DVD Brenner, Bildschirmrekorder, Videokompressor und vieles mehr.

Top 10 der besten Weihnachtsfilm aller Zeiten

von Lukas Schneider • 2021-12-24 15:16:49 • Bewährte Lösungen

Wenn der Schnee vor dem Fenster liegt und die Schokolade im Raum brodelt, ist wieder die Zeit des Jahres das Weihnachten gekommen. Die Zeit scheint wie im Fluge vergangen zu sein, und in einem Wimpernschlag wird 2021 vorbei sein; die Zeit scheint langsam zu vergehen, und es scheint, als wäre es gestern gewesen, dass wir so viele Stürme gemeinsam durchgestanden haben. Aber wie auch immer, lasst alle eure Sorgen und Unannehmlichkeiten für dieses Jahr hinter euch, denn der Nikolaus kommt mit Hoffnung und Freude auf uns zugerast! Legt das Mariah Carey Weihnachtsspecial als Hintergrundmusik auf und wählt einen klassischen und besten Weihnachtensfilm, um mit eurer Familie das neue Jahr 2022 zu begrüßen!

Es ist wieder die Zeit des Jahres, um Mariah Carey zu hören :D

Teil 1. [Empehlenswert] Die 10 besten Weihachsfilme

1

Das Leben ist schön (1946)

Eine Blume des Lichts in der Dunkelheit

In Frank Capras ewigem Klassiker spielt Jimmy Stewart die Hauptrolle des George Bailey, des unfreiwilligen Retters von Bedford Falls, eines Mannes, dessen Güte und Großzügigkeit mehr Menschen berührt hat, als ihm bewusst ist. Als ein düsteres Weihnachtsfest bevorsteht, merkt er das gar nicht und ist bereit, Selbstmord zu begehen - bis ein Engel namens Clarence (Henry Travers) auftaucht, um ihm die Fehler seines Handelns aufzuzeigen. Obwohl Capra's Film zum Synonym für Weihnachtsstimmung geworden ist, funktioniert er wegen seiner Bereitschaft, sich an dunkle Orte zu begeben, und wegen Stewarts Fähigkeit, in einem Moment einen geselligen Trottel und im nächsten einen Mann zu spielen, dessen Welt zusammenbricht. Seltsamerweise kam der Film erst nach Weihnachten im Januar 1947 in die Kinos, was möglicherweise zu seinem schwachen Abschneiden an den Kinokassen beigetragen hat. Doch dank der unablässigen Ausstrahlung im Lokalfernsehen in den 70er und 80er Jahren erhielt der Film ein zweites Leben. Die Darstellung der dunklen Nacht der Seele eines Mannes (und die alptraumhafte Vision davon, wie ungezügelte Gier aussieht, wenn es keine Menschen gibt, die sich den Mr. Potters dieser Welt in den Weg stellen, die an Fairness und Gerechtigkeit interessiert sind) begeisterte eine neue Generation. Es ist nicht schwer zu verstehen, warum. Der Film ist in den Details der Zeit verankert, die ihn inspiriert hat - die Depression, der Zweite Weltkrieg -, aber seine Vision von der Güte der Feiertage und von der Art von Land, in dem die meisten von uns leben möchten, und von den Werten der Güte und Großzügigkeit, die die meisten von uns teilen, bleibt zeitlos.

Mehr erfahren

Das Bemerkenswerte an dem top Weihnachtsfilm „Das Leben ist schön“ ist, wie gut er sich über die Jahre hält; es ist einer dieser alterslosen Filme, wie „Casablanca“ oder „Der dritte Mann“, die mit dem Alter besser werden. Manche Filme, auch gute, sollte man nur einmal sehen. Wenn wir wissen, wie sie ausgehen, haben sie ihr Geheimnis und ihren Reiz aufgegeben. Andere Filme kann man unendlich oft sehen. Wie großartige Musik werden sie mit zunehmender Bekanntheit immer besser. „Das Leben ist schön“ fällt in die zweite Kategorie.

Der Held ist natürlich George Bailey (Stewart), ein Mann, der es nie ganz aus seinem ruhigen Geburtsort Bedford Falls heraus schafft. Als junger Mann träumt er davon, den Staub von seinen Schuhen zu schütteln und in ferne Länder zu reisen, aber eine Sache nach der anderen hält ihn zu Hause - vor allem seine Verantwortung gegenüber der Spar- und Darlehenskasse der Familie, die das einzige ist, was zwischen Bedford Falls und der Gier des gierigen Bankiers Mr. Potter (Lionel Barrymore) steht.

George heiratet seine Highschool-Liebe (Donna Reed, in ihrer ersten Hauptrolle), gründet eine Familie und hilft der Hälfte der armen Leute in der Stadt, ein Haus zu kaufen, in dem sie ihre Kinder großziehen können. Als dann Georges geistesabwesender Onkel (Thomas Mitchell) während der Weihnachtszeit einige Bankguthaben verlegt, sieht es so aus, als würde der böse Potter doch noch seinen Willen bekommen. George verliert die Hoffnung und wird böse (sogar sein Gesicht scheint sich zu verdunkeln, obwohl es in der kolorierten Version immer noch schön rosa ist). Er ist verzweifelt, steht auf einer Brücke und denkt an Selbstmord, als ein Engel 2. Klasse namens Clarence (Henry Travers) ihn rettet und ihm zeigt, wie das Leben in Bedford Falls ohne ihn ausgesehen hätte.

top weihnachtsfilme
2

Eine Weihnachtsgeschichte (1983)

Könnten wir die schweren Ketten in einem höllischen Leben abwerfen?

Der top Weihnachtsfilm basiert auf den Memoiren von Jean Shepherd, der Humoristin, die in ihren Radiosendungen und Büchern über das Aufwachsen in Indiana in den 1940er Jahren berichtete. Auf der Tonspur ist Shepherds Stimme zu hören, die sich an eine bestimmte Weihnachtszeit erinnert und an den leidenschaftlichen Wunsch des jungen Helden, zu Weihnachten eine Daisy Red Ryder 200-Schuss Carbine Action BB Gun zu bekommen - die mit dem Kompass im Schaft, "ein so cooles und tödliches Stück Waffe, wie ich es noch nie gesehen hatte.

Ich besaß eine solche Waffe. Ich erinnere mich in diesem Moment an alles, was damit zu tun hat, mit einer so lebhaften Erinnerung, dass ich sie einfach hätte weglegen können, um diese Worte zu schreiben. Wie man Zeitungen in den Karton stopfte, um damit Schießübungen zu machen. Wie die Patronen in einer Papphülse mit aufschiebbarem Deckel geliefert wurden. Wie sie klapperten, wenn man sie in die Pistole schüttete. Und natürlich, wie alle davor warnten, dass man sich ein Auge ausschießen würde.

Mehr erfahren

Der top Weihnachtsfilm handelt nicht nur von Weihnachten und Luftdruckwaffen, sondern auch von der Kindheit, und ein Detail nach dem anderen klingt wahr. Der Schultyrann, der, wenn ihm die Opfer ausgehen, seinen eigenen treuen Kumpel verprügelt. Der kleine Bruder, der aus seinem Schneeanzug herausgewachsen ist, der so eng ist, dass er wie das Michelin-Männchen aussieht; wenn er hinfällt, kann er nicht wieder aufstehen. Die Tante, die Ralphie immer für ein 4-jähriges Mädchen hält und ihm ein rosa Häschenkostüm schickt. Andere Probleme des Lebens gehören in jene längst vergangene Zeit und nicht in diese: Schlackern im Kohleofen im Keller zum Beispiel oder ein geplatzter Reifen. Jeder weiß, was ein platter Reifen ist, aber viele, die heute leben, haben noch nie eine echte, erschreckende, laute und plötzliche Reifenpanne erlebt.

„Eine Weihnachtsgeschichte“ kam in der Weihnachtszeit 1983 in die Kinos und war anfangs nur mäßig erfolgreich (die Leute gehen nicht oft in Filme mit speziellen Feiertagsthemen). Er erhielt gute Kritiken und zwei Genie Awards (die kanadischen Oscars) für Bob Clarks Regie und das Drehbuch. Dann wurde der Film auf Video veröffentlicht und war von Saison zu Saison ein heimlicher Hit, der ein treues Publikum fand. „Bams“ zum Beispiel, eine der Kritikerinnen der angesagten Filmkritik-Website Three Black Chicks, gesteht, dass sie den Film liebt: „Wie kann man in Kurzform das Lächeln und die Lachanfälle beschreiben, die man in mehr als 15 Jahren, in denen man denselben großartigen Film immer wieder gesehen hat, erlebt hat, ohne wie ein schwafelnder, fanatischer Narr zu klingen, der zu viel redet?“ Der Film spielt in Indiana, wurde aber hauptsächlich in der Umgebung von Toronto gedreht, mit einigen Aufnahmen aus der Innenstadt von Cleveland, und zwar von Clark, dessen andere große Hits „Porky's“ und „Baby Geniuses“ waren. Die Geschichte wird durch die enthusiastische und zielstrebige Vision seines Helden Ralphie erzählt, und in dem jungen Peter Billingsley findet er eine raffinierte Kombination aus Unschuld und Berechnung.

top weihnachtsfilme
3

Das Wunder von Manhattan (1947)

Die schweren Ketten in einem höllischen Leben abwerfen

Das Wunder von Manhattan, eine der US-amerikanischen Top Weihnachtsfilme aus dem Jahr 1947, ist seither ein Kultklassiker. Die kluge junge Frau (gespielt von Natalie Wood) wurde von ihrer wohlmeinenden Mutter (Maureen O'Hara) dazu erzogen, an der Existenz des Weihnachtsmanns zu zweifeln. Die Lebenswege von Susan und Kris Kringle (Edmund Gwenn), einem alten Mann, der den Weihnachtsmann im kultigen Kaufhaus Macy's in New York City verkörpern soll, kreuzen sich, als er den Verdacht hegt, St. Nick könnte der echte sein. Kringle wird in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen, als ein eifersüchtiger Kollege ihn fälschlicherweise der Körperverletzung beschuldigt. Später werden Kringle und sein Anwalt versuchen, das Gericht davon zu überzeugen, dass er tatsächlich der Weihnachtsmann ist.

Trotz seiner Premiere im Sommer war der Film ein finanzieller Erfolg und blieb bis weit in die Weihnachtszeit hinein in den Kinos. Der Top Weihnachtsfilme hat eine so lange Geschichte, dass er in der Regel nach der Macy's Thanksgiving Day Parade in New York City im Fernsehen gezeigt wird, und das Geschäft schmückt seine Schaufenster in der Regel mit Dekorationen, die vom Film inspiriert sind. Der Erfolg von Das Wunder von Manhattan ist zum Teil auf die Leistungen der Oscar-Preisträger Gwenn und Wood zurückzuführen. Das Märchen wurde mehrfach neu erzählt, unter anderem in einer Verfilmung von 1994 mit Richard Attenborough in der Rolle des Kris Kringle.

Mehr erfahren

Anstelle von Richard Attenboroughs fader Version erhalten Sie das wunderbare Original, das im Vereinigten Königreich ursprünglich als The Big Heart gezeigt wurde. Ihre Mutter Maureen O'Hara organisiert den jährlichen Umzug des New Yorker Kaufhauses, und Natalie Wood hat den Weihnachtsmann schon immer von betrunkenen alten Männern vorgeführt bekommen, so dass sie weiß, dass es so etwas wie einen Weihnachtsmann nicht gibt. Dann taucht Kris Kringle (Edmund Gwenn) auf und beginnt mit seinem Weihnachtszauber. Die Preise für das Drehbuch und die originelle Erzählung gingen an die großartige Prämisse des Top Weihnachtsfilme, während Gwenn für seine Darstellung als Gwenn als bester Nebendarsteller ausgezeichnet wurde. Weil Gwenn so sehr mit der Figur verbunden wurde, wurde er verpflichtet, jedes Jahr zur Weihnachtszeit Geschenke an die Häuser von Hollywood-Größen wie Louis B. Mayer zu liefern. Auch wenn Kinder vielleicht die neuere, krassere Version bevorzugen, werden sich Eltern in das subtilere, aber nicht weniger charmante Original verlieben.

Laut Rotten Tomatoes hat der Film nach 35 Kritiken eine Zustimmungsrate von 60%. TV Guide bezeichnete ihn als „seltsam düster“, und Desson Howe von der Washington Post meinte, dass er „in einem halben Jahrhundert nicht mehr im Fernsehen (oder seinem digitalen Gegenstück) zu sehen sein wird“. Gene Siskel und Roger Ebert vergaben in ihrer Sendung „zwei Daumen nach oben“ und zeigten damit ihre Unterstützung für den Weihnachtsfilme 2021. „Dies ist der nächste Weihnachtsklassiker, auf den Amerika gewartet hat“, sagt Michael Medved von Sneak Previews.

top weihnachtsfilme
4

Der Albtraum vor Weihnachten (1993)

Ist die Vorweihnachtszeit immer ein Albtraum?

1993 veröffentlichte Disney/Touchstone Henry Selicks The Nightmare Before Christmas, einen Stop-Motion Top Weihnachtsfilme, der von Tim Burton geschrieben und produziert wurde und bei dem Henry Selick Regie führte. Die Handlung dreht sich um ein Skelett namens Jack Skellington, das aus Halloween Town flieht und in Christmas Town landet, nachdem es einen geheimen Eingang gefunden hat.

Jack Skellington, der König von Halloween im alten Festtagsreich, hat die Nase voll. Es ist jedes Jahr das Gleiche: Schreie, Schocks, Schrecken und all dieser Unsinn. Sein Bedürfnis nach etwas Neuem treibt ihn aus seiner Komfortzone, bis er auf das Weihnachtsland stößt. Dieses neue Objekt hat seine Aufmerksamkeit wie ein Magnet auf sich gezogen. Er ist begeistert von der Idee und der Atmosphäre dieses Ortes und möchte diese Liebe an alle seine Mit-Halloween-Monster weitergeben. Viele sind jedoch falsch informiert und glauben, dass das Gruseln um Weihnachten herum ein neues Phänomen ist.

Mehr erfahren

Als die Zeit für Weihnachten gekommen ist, beschließt Jack, dass das Halloween-Land dies tun wird. Zu diesem Zweck sammelt er alle Bewohner des Landes ein, um dem Rest der Welt eine Halloween-Version von Weihnachten zu präsentieren. Er hat sogar den Weihnachtsmann entführt und behauptet, er wolle dieses Jahr Urlaub von ihm machen.

Drei freche kleine Schurken, die Jack gefangen genommen und in der Werkstatt des Weihnachtsmannes eingesperrt hat, haben böse Absichten mit der Weihnachtsikone. Oogie-Boogie spielt auch gerne tödliche Spiele, die er meist zu seinem Vorteil manipuliert ... Halloween bastelt eine Attrappe des Weihnachtsmannes und bereitet sich auf die Reise vor. Die von einem verrückten Wissenschaftler geschaffene Sally, eine schüchterne, aber freigeistige Stoffpuppe, liebt Jack über alles, doch sie erkennt, wie töricht Jacks Plan ist, und versucht, ihn aufzuhalten, doch Jack reist ab. Deshalb beschließt Sally, die Sache selbst in die Hand zu nehmen und den Weihnachtsmann auf eigenen Füßen zu retten. Leider gelingt es Oogie-Boogie, die beiden zu erwischen.

Mit seinen beängstigenden Weihnachtsgeschenken terrorisiert Jack Kinder auf der ganzen Welt, indem er ihnen Schrumpfköpfe, dämonisches Spielzeug, Killer-Buben in den Kisten und menschenfressende Kränze schenkt, ohne zu ahnen, dass er damit unbeabsichtigt noch mehr Panik auslöst, als er bereits zu lindern vermochte. Das Ergebnis ist, dass alle in Halloween Town außer Sally (die es verachtet) und Oogie-Boogie (der keine Ahnung hat, was vor sich geht) von der einfachen Handlung und dem Gefühl, den Menschen etwas zu geben, geblendet sind.

Als das Militär eintrifft, wird Jack abgeschossen. Er landet in den Armen einer Engelsstatue auf einem Friedhof. In diesem Moment begreift er wirklich das Ausmaß seines Fehlers. Während er sich seiner Fehler bewusst wird, entdeckt er auch seine Stärken und beginnt, sich auf das nächste Halloween zu freuen. Als er zu dieser Erkenntnis kommt, wird ihm klar, dass er Weihnachten an die erste Stelle setzen muss. Tim Burtons Gedicht "The Nightmare Before Christmas" diente als Inspiration für seinen Top Weihnachtsfilme "The Nightmare Before Christmas" von 1992. In den frühen 1980er Jahren, als er als Animator bei Disney arbeitete, kam ihm die Idee zu dieser Geschichte. Als Tim Burtons Top Weihnachtsfilme "Vincent" 1982 ein Hit wurde, begann Disney darüber nachzudenken, aus "The Nightmare Before Christmas" ein 30-minütiges Fernsehspecial zu machen. Das Konzept blieb Burton nicht mehr aus dem Kopf, und 1990 unterzeichnete er einen Entwicklungsvertrag mit Disney. Skellington Productions in San Francisco begann im Juli 1991 mit der Produktion. Da Walt Disney Pictures den Weihnachtsfilme 2021 als "zu düster und furchterregend für Jugendliche" ansah, wurde er unter dem Label Touchstone Pictures veröffentlicht.

top weihnachtsfilme
5

Buddy - der Weihnachtself (2003)

Gibt es auch um uns herum Elfen?

Die Weihnachtskomödie Elf, bei der Jon Favreau Regie führte und David Berenbaum das Drehbuch schrieb, wurde am 15. Dezember 2003 in den Vereinigten Staaten veröffentlicht. Mit Will Ferrell und James Caan in der Besetzung ist es keine Überraschung, dass auch Zooey Deschanel und Mary Steenburgen mitspielen. New Line Cinema veröffentlichte den Top Weihnachtsfilme am 7. November 2003 in den Vereinigten Staaten. Während er in New York City seinen biologischen Vater (Caan) besucht, verbreitet ein Elf namens Ferrell (gespielt von Ferrell) Weihnachtsfreude in einer zynischen Welt. Die Geschichte dreht sich um Ferrell. Ohne es zu wissen, fliegt ein Mensch, der als riesiger Elf aufgewachsen ist, vom Nordpol nach New York City, um seinen leiblichen Vater zu besuchen, der dringend etwas Weihnachtsstimmung braucht.

Mehr erfahren

Im Sack des Weihnachtsmanns befand sich ein neugeborenes Waisenkind namens Buddy, das am Nordpol gelandet war, nachdem es sich aus seinem Waisenhaus weggeschlichen hatte. Als Walter Hobbs als erwachsener Mensch von Elfen aufgezogen wird, lässt der Weihnachtsmann ihn nach New York City reisen, um seinen leiblichen Vater zu suchen. Obwohl er auf der Ungezogenenliste des Weihnachtsmannes steht, hatte Hobbs keine Ahnung, dass Buddy geboren worden war. Als Elf ist Buddy in der Lage, die Wunder von New York City (und der menschlichen Kultur) wie kein anderer zu schätzen. Als Walters romantische Verwicklung mit Buddy zu einer Ablenkung von seiner Arbeit wird, muss er seine Ziele neu überdenken.

Die Rhythm & Hues Studios haben trotz des Schnees den Großteil der CGI des Top Weihnachtsfilme entwickelt. Buddys Statur ist durch den häufigen Einsatz der erzwungenen Perspektive im gesamten Film dramatisch übertrieben. Auch die Kreaturen des Nordpols wurden mit Stop-Motion-Animation dargestellt. Der Gesang von Zooey Deschanel wurde von Favreau in letzter Minute hinzugefügt, nachdem er erfahren hatte, dass sie auch eine talentierte Musikerin ist. Nachdem er eine 2-Liter-Flasche Coca-Cola getrunken hat, stößt Buddy einen lauten Rülpser aus, der zwölf Sekunden lang anhält. Der Synchronsprecher Maurice LaMarche synchronisierte den Rülpser, und es stimmte. Gimbel's lässt Buddy im Zentrum von Santaland singen, wo er zu einem Auftritt eingeladen wurde. Daher musste Will Ferrell den gesamten Text des Liedes während der Dreharbeiten improvisieren. Will Ferrell, der Buddy spielt, ist kein begnadeter Geschenkverpacker, also hat er sich darauf verlassen, dass jemand anderes das Einpacken für den ganzen Film übernimmt. Es ist wichtig zu erwähnen, dass der Film nicht vollständig in New York City gedreht wurde; es wurden auch Aufnahmen aus Vancouver und dem Riverview Hospital in Coquitlam, British Columbia, verwendet.

Die Filmkritiker liebten den Top Weihnachtsfilme, und mit einem Budget von 33 Millionen Dollar spielte er 220,4 Millionen Dollar an den internationalen Kinokassen ein. Der Weihnachtsfilme 2021 diente als Inspiration für zwei nachfolgende Bühnenproduktionen: Elf: Das Musical im Jahr 2010 und Elf: Buddy's Musical Christmas auf NBC im Jahr 2014.

top weihnachtsfilme
6

Der Grinch, der Weihnachten gestohlen hat (2000)

Was bedeutet das Weihnachtsfest?

Der Grinch, der Weihnachten gestohlen hat, ist eine Adaption des Kinderbuchs von Dr. Seuss aus dem Jahr 1957 und ist eine musikalische Weihnachtskomödie aus dem Jahr 2000 unter der Regie von Ron Howard und dem Drehbuch von Jeffrey Price und Peter S. Seaman. Der Film wurde am Freitag, den 17. November 2000, dank Universal Pictures und Imagine Entertainment in die Kinos gebracht. Die Originalgeschichte von Dr. Seuss war die erste filmische Adaption von Dr. Seuss.

Da es sich um eine Adaption eines Kinderromans handelte, wurden zahlreiche Änderungen an der Handlung vorgenommen, darunter die Herkunft der Titelfigur und die Verwandlung des Grinch in die Hauptfigur.

Mehr erfahren

Obwohl einige Zeilen geändert und zahlreiche neue Reime hinzugefügt wurden, wurden die meisten der Reime aus dem Buch im Top Weihnachtsfilme verwendet. Der Grinch hat Weihnachten gestohlen!, ein Zeichentrick-Fernsehspecial aus dem Jahr 1966, lieferte einige der Inspirationen für die Musik und das Design der Figuren im Weihnachtsfilme 2021.

Jim Carrey, Jeffrey Tambor, Christine Baranski, Bill Irwin, Molly Shannon und Josh Ryan Evans (in seiner letzten Rolle) spielen in dieser Produktion von Howard und Brian Grazer, in der auch Taylor Momsen als Cindy Lou Who zu sehen ist. Der Film erhielt von den Kritikern gemischte Kritiken, war aber an den Kinokassen ein finanzieller Erfolg: Er hielt sich vier Wochen lang an der Spitze der US-Kinokassen und spielte über 260 Millionen Dollar in den USA und über 345 Millionen Dollar weltweit ein, was ihn zum zweitumsatzstärksten Top Weihnachtsfilme aller Zeiten hinter Home Alone machte.

Der Film wurde bei der Oscarverleihung für die beste künstlerische Leitung, das beste Kostümdesign und das beste Make-up nominiert. Michael Corenblith und Merideth Boswell gewannen den Academy Award für die beste künstlerische Leitung, während die nominierten Rick Baker und Gail Rowell-Ryan den Academy Award für das beste Make-up für ihre Arbeit an dem Film erhielten. O Brother, Where Art Thou? Star George Clooney nahm den Golden Globe für den besten Darsteller in einem Musical oder einer Komödie mit nach Hause, nachdem Carrey nominiert war. Die Filmmusik des Top Weihnachtsfilme wurde mit einem Saturn Award ausgezeichnet. Außerdem wurde der Film im Jahr 2000 für zwei Golden Raspberry Awards nominiert, belegte aber hinter Book of Shadows den zweiten Platz: Blair Witch 2 und Battlefield Earth, jeweils für das schlechteste Remake oder die schlechteste Fortsetzung und das schlechteste Drehbuch.

top weihnachtsfilme
7

Kevin - Allein zu Haus

Meine schrecklichen Kindheitserinnerungen

„Kevin - Allein zu Haus“ ist ein großartiger Filmtitel, weil er alle Arten von gruseliger Nostalgie hervorruft. Als Kind allein zu Hause zu sein, bedeutete, seltsame Geräusche zu hören und Angst zu haben, in den Keller zu schauen - aber es bedeutete auch, all die Dinge zu tun, von denen Erwachsene einem sagen würden, dass man sie nicht tun soll, wenn sie da wären. Dinge wie aufbleiben, um Johnny Carson zu sehen, das ganze Eis essen und im Bett der Eltern schlafen.

In „Kevin - Allein zu Haus“ geht es um einen 8-jährigen Helden, der all diese Dinge tut, aber leider auch im Alleingang zwei Einbrecher aus dem Weg räumt, indem er das Haus mit Fallen versieht. Und diese Fallen könnte sich jeder 8-Jährige ausdenken, wenn er über ein Budget von mehreren zehntausend Dollar und die Unterstützung eines Teams von Film-Spezialeffekten verfügen würde.

Wenn „Kevin - Allein zu Haus“ sich auf die Dinge beschränkt hätte, die einem vergessenen 8-Jährigen passieren könnten, hätte er mir wohl besser gefallen. Was mir nicht gefallen hat, war die Nebenhandlung mit den Einbrechern (Joe Pesci und Daniel Stern), die sofort von dem kleinen Kevin (Macaulay Culkin) entdeckt und zur Zielscheibe seiner Cleverness gemacht werden.

Mehr erfahren

Der top Weihnachtsfilmbeginnt in einem Vorort von Chicago mit einem Haus voller Menschen am Vorabend eines großen Familienweihnachtsurlaubs in Paris. Überall sind Verwandte und Kinder, und als die Familie verschläft und zum Flughafen eilen muss, wird Kevin in dem Durcheinander irgendwie übersehen. Als er später am Morgen aufwacht, ist das Haus leer. Also macht er das Beste daraus.

Ein echtes Kind hätte wahrscheinlich mehr Angst als diese Filmfigur und würde wahrscheinlich weinen. Vielleicht würde es auch versuchen, jemanden anzurufen oder einen Nachbarn um Hilfe zu bitten. Aber in der konstruierten Welt dieses Films ist der einzige Nachbar ein alter Kauz, von dem es heißt, er sei der Schneeschaufelmörder, und das Telefon funktioniert nicht. Als Kevins Eltern feststellen, dass sie ihn vergessen haben, können sie niemanden dazu bringen, ihren panischen Anrufen Folge zu leisten - und wenn es jemand täte, wäre der Film zu Ende.

Die Handlung des top Weihnachtsfilms ist so unplausibel, dass es uns schwer fällt, uns wirklich für die Notlage des Jungen zu interessieren. Was jedoch in die andere Richtung wirkt und fast den Sieg davonträgt, ist die begnadete Leistung des jungen Macaulay Culkin als Kevin. Culkin ist der kleine Junge, der zusammen mit John Candy in „Onkel Buck“ mitspielte, und hier muss er fast den ganzen Film tragen. Er hat viele herausfordernde Schauspielszenen, und er ist ihnen gewachsen. Ich bin sicher, dass er viel Hilfe von Regisseur Chris Columbus bekommen hat, aber das Zeug dazu hat er allemal. Er ist ein so selbstbewusster und begabter kleiner Schauspieler, dass ich ihn gerne in einer Geschichte sehen würde, die mich mehr interessiert.

„Kevin - Allein zu Haus“ ist nicht diese Geschichte. Als die Einbrecher in Kevins Haus eindringen, stoßen sie auf eine Reihe von Fallen, die so ausgeklügelt sind, dass sie von Rube Goldberg stammen könnten - oder von dem berserkerhaften Vater in „Last House on the Left“. Da jegliche Plausibilität verloren gegangen ist, lehnen wir uns zurück und sehen den Stuntleuten und Special-Effects-Typen dabei zu, wie sie einen Film übernehmen, der versprach, die Art von Geschichte zu sein, mit der sich die Zuschauer identifizieren können.

top weihnachtsfilme
8

Jack Frost

Kommt Frosty Jack auch in diesem Jahr?

Michael Keaton und Kelly Preston spielen in dem düsteren Fantasy-Drama Jack Frost aus dem Jahr 1998 mit. Keaton spielt darin die Hauptrolle, einen Schneemann, der nach einem Autounfall wiederbelebt wird. Dweezil Zappa, Ahmet Zappa und Moon Unit Zappa - drei der vier Kinder von Frank Zappa - treten in dem Film auf.

Die Zeit, die Jack als Schneemann verbringt, ermöglicht es ihm, ein besserer Vater für Charlie (Joseph Cross) zu sein. Er hilft Charlie, wieder ins Hockeyteam zu kommen, und besucht sogar ein Spiel an Heiligabend, um seinen Sohn triumphieren zu sehen. Doch an diesem Tag wird es draußen wärmer, und Jack läuft Gefahr, ganz zu verschwinden. Daraufhin beschließt Charlie, ihn mit in die Berge zu nehmen, um dies zu verhindern. Mit Hilfe des Rüpels Rory (Taylor Handley) springen Charlie und Jack auf einen Lastwagen und fahren in die Berge, wo sie schließlich an der Hütte ankommen.

Mehr erfahren

Später, als Charlie tief und fest auf dem Sofa schläft, küsst Jack ihn und erklärt ihm, dass er so hart daran gearbeitet hat, der Welt durch seine Musik seinen Stempel aufzudrücken, aber jetzt versteht er, dass Charlie sein Stempel auf der Welt ist. Gabby ist schockiert, als er sie anruft, um ihr mitzuteilen, dass Charlie in der Hütte war und sie ihn abholen soll. Dann legt er auf. Dies ist das letzte Weihnachten, das Jack mit seinem Sohn verbringen wird, und wie er Charlie am Weihnachtsmorgen sagt: "Es war mir eine Ehre". Dann verwandelt er sich in einen Menschen und sagt Gabby, dass er sie ebenso wie Charlie liebt, dass er sie beide liebt und dass sie in seinem Herzen für immer zusammen sein werden. Als er sich verabschiedet, verwandelt er sich in Schnee, bevor er sich in Luft auflöst.

Mac (Mark Addy), ein ehemaliger Bandkollege von Jack, entdeckt in der letzten Szene der Folge die Musik wieder, und Charlie und Rory sind sich dadurch näher gekommen. Es ist alles gut.

Die Kritiken für Jack Frost waren sehr schlecht. Auf der Grundlage von 57 Kritiken hat der Top Weihnachtsfilme eine Zustimmungsrate von 19 % auf Rotten Tomatoes. Um es mit den Worten anderer Nutzer zu sagen: „Sentimentaler Overkill und ein Mangel an Originalität machen diesen Top Weihnachtsfilme zunichte.“ CinemaScore befragte Kinobesucher und gab dem Weihnachtsfilme 2021 ein B+ auf einer Skala von A bis F.

Es ist denkbar, dass Jim Henson und ILM das ekelhafteste Einzelmonster in der Geschichte der Spezialeffekte erschaffen haben, und ich vergesse dabei nicht die Chucky-Puppe oder den Wüstendarm aus Star Wars, so Roger Ebert in seiner Ein-Sterne-Kritik. Trotz einer erstaunlich zwielichtig aussehenden Hauptfigur, so Ben Falk vom Empire Magazine, ist dies ein Kinderfilm, der sich nicht dafür entschuldigt, ein solcher zu sein, und in einer Atmosphäre, in der selbst Zeichentrickfilme vollgepackt sind mit Komödien ausschließlich für Erwachsene, ist das wunderbar erfrischend. Eine Kritikerin, Janet Maslin von der New York Times, schrieb: „Als ein weiterer Versuch Hollywoods, die positive Seite der Sterblichkeit zu betrachten, ist Jack Frost so zuckergeschminkt, dass frühere Werke dieses Genres blitzartig ehrlich erscheinen.“ Auf der anderen Seite ist er gerade albern genug, um Kinder zu unterhalten.

top weihnachtsfilme
9

Krampus (2015)

Das gehorsame Kind wird mit Süßigkeiten belohnt

Diejenigen unter Ihnen, die entweder über ein enzyklopädisches Wissen über obskure Feiertagstraditionen verfügen oder leichten Zugang zu Wikipedia haben, wissen, dass der Krampus eine Figur aus der europäischen Folklore ist, deren Ursprünge bis in die Zeit vor dem Christentum zurückreichen und die im Wesentlichen der böse Zwilling des fröhlichen Heiligen Nikolaus ist - während Nikolaus die braven Kinder mit Geschenken, Schleifenbonbons und dergleichen belohnt, hat er die Aufgabe, die bösen Kinder für ihr Fehlverhalten auf verschiedene böse Arten zu bestrafen. Es hat den Anschein, dass sich der Krampus jetzt mit einer noch dunkleren und bösartigeren Macht als er selbst verbündet hat - einem Hollywood-Agenten -, denn in diesem Jahr war er nicht nur in einem, sondern gleich in zwei großen Filmen zu sehen.

Im Anthologie-Horrorfilm „Eine weihnachtliche Horrorgeschichte“ verfolgte er an einem düsteren Weihnachtsabend eine besonders unangenehme Familie und legte sich sogar mit dem Weihnachtsmann selbst an. Jetzt steht er im Mittelpunkt des neuen Horror-Komödien-Hybrids „Krampus“, um sowohl einer anderen Familie als auch den Zuschauern in den Multiplex-Kinos zu zeigen, was passieren kann, wenn sie es wagen, den Glauben an den Weihnachtsgeist zu verlieren.

Mehr erfahren

Zu Beginn des top Weihnachtsfilms wartet eine nette und normale Familie - die verheirateten Eltern Tom (Adam Scott) und Sarah (Toni Collette), die leicht zynische Teenagertochter Beth (Stefania LaVie Owen) und Max (Emjay Anthony), ein Junge im Vorschulalter, der immer noch fest an die Weihnachtszeit glaubt - auf die Ankunft von Sarahs Schwester, Linda (Alison Tolman) und ihrer Familie, einem grotesken Haufen lauter und ruppiger Waffennarren und Pittsburgh Steelers-Fans, zu denen auch der rüpelhafte Ehemann Howard (David Koechner), eine schrullige Tante (Conchata Ferrell) und mehrere fiese Cousins gehören, die Max schikanieren, weil er noch an den Weihnachtsmann glaubt. Als sie seinen Brief an den Weihnachtsmann stehlen und laut vorlesen, ist der gedemütigte Max davon überzeugt, dass das Fest ruiniert ist, zerreißt den Brief und wirft ihn draußen in den Wind.

Fast augenblicklich bricht ein Schneesturm los, der Heizung, Strom und Telefon abstellt und die Gruppe völlig isoliert zu lassen scheint. Zu allem Überfluss tauchen auch noch seltsam aussehende Schneemänner auf mysteriöse Weise im Hinterhof auf. Schließlich macht sich Beth auf den Weg, um ihren Freund zu besuchen, und als Tom und Howard nach ihr suchen, werden sie von einer Kreatur angegriffen, die unter dem Schnee wühlt. Nachdem sie nach Hause zurückgekehrt sind und einige weitere Angriffe über sich ergehen lassen mussten, erklärt Toms ältere Mutter (Krista Stadler) die Legende des Krampus und ihre eigene Begegnung mit ihm, als sie noch ein Kind war. Von da an ist die einst zerrissene Familie gezwungen, sich zusammenzuraufen, um eine ausgedehnte Belagerung durch so fiese Kreaturen wie dämonische Puppen, höllische Harlekine und böse Elfen abzuwehren, die allesamt nur den Auftakt zu einem Auftritt des großen Bösen selbst bilden.

„Krampus“ wurde von Michael Dougherty mitgeschrieben und inszeniert, der zuvor mit dem Kultfilm „Trick 'r Treat“ einen weiteren Weihnachtshorrorfilm gedreht hatte. So wie der frühere Film mit seinem Anthologieformat Klassikern wie „Tales from the Crypt“und „Creepshow“ huldigte, verbeugt sich dieser Film ständig vor dem Altar von „Gremlins“, dem Joe-Dante-Klassiker, der die perfekte Mischung aus Grusel, subversivem Humor und aufrichtigem Gefühl gefunden hat, um ihn zu einem saisonalen Favoriten für Zuschauer zu machen, die ihre weihnachtliche Unterhaltung lieber mit ein wenig mehr Biss mögen. „Krampus“ versucht, nach demselben Muster zu arbeiten, schafft es aber nicht ganz, die gleichen Höhen zu erreichen. Obwohl es hier und da ein paar amüsante Momente und ein paar schöne, effektive Gruselfilme gibt, ist der Film nie ganz so düster-komisch oder erschreckend, wie er gerne wäre - was zweifellos zum Teil an der bizarren Entscheidung liegt, den Film mit einem familienfreundlicheren PG-13-Rating freizugeben (obwohl kein vernünftiges Elternteil ihn als akzeptablen Film für die Kleinsten ansehen würde), anstatt des R-Ratings, den er wahrscheinlich von vornherein bekommen sollte. Die Geschichte des top Weihnachtsfilmes springt viel und her, vor allem in der ersten Hälfte, bevor sie sich endlich auf das Wesentliche konzentriert - das ist die Art von Geschichte, die als eine schlanke und gemeine einstündige „Tales from the Crypt“-Episode effektiver gewesen wäre als ein 98-minütiger Film, der lange braucht, um endlich in Fahrt zu kommen.

top weihnachtsfilme
10

Liebe braucht keine Ferien (2006)

Sag es jetzt, wenn es dir gefällt

Die Regisseurin des top Weihnachtsfilms Nancy Meyers hat Spaß an der romantischen Liebe, aber auch an deren Qualen, vor allem an denen der langatmigen Art. In ihrer Neo-Screwball-Welt der schwindelfreien Frauen und der Herzensbrecher, die ihnen Unrecht getan haben, ist die Liebe eine Droge, eine Flucht, eine Tortur und eine gute Ausrede für eine Menge Geschwätz. Die Männer und Frauen in den Filmen von Nancy Meyers verlieben sich nicht nur, sie sprechen auch darüber, wie sie sich verlieben, wie sie sich wieder verlieben, wie sie die Liebe brauchen, wie sie sie fürchten und wie sie sich ihr hingeben. Ich könnte mir vorstellen, dass sie Raymond Carver in den Wahnsinn getrieben hätten.

Frau Meyers kann auch ihre Fans in den Wahnsinn treiben, vor allem weil ihr unstillbares Bedürfnis, dem Publikum zu gefallen, manchmal ihrem Talent im Wege steht. In dem spritzigen „Something's Gotta Give“, einer romantischen Komödie, die auch bei wiederholtem Anschauen noch funktioniert, sogar im Flugzeug, wo sie den kleinen Bildschirm gut ausfüllt, passt dieser Eifer wunderbar zu Diane Keatons zappeliger Darstellung einer Frau, die von ihrer neuen Liebe überwältigt ist. (Die unterschwellige Unruhe des Films, die fast zwanghafte Abhängigkeit von Sprüchen und Possen und sogar der neurotische Geschmack der Kostüme und Kulissen (jedes Outfit ist genau richtig, jede Bibelot genau so) finden eine perfekte Entsprechung in jedem von Frau Keatons kunstvollen, werdenden Zuckungen und Erröten.

Mehr erfahren

In dem top Weihnachtsfilm „Liebe braucht keine Ferien“ gibt es ähnliche Strömungen des Unbehagens, die vor allem durch Iris, eine liebeskranke englische Rose, gespielt von Kate Winslet, und durch die Wackeligkeit des narrativen Rahmens erzeugt werden. Iris arbeitet beim Daily Telegraph in London, wo sie unwahrscheinlicherweise ein Büro für die Hochzeitskolumne bekommen hat, und ist in Jasper (Rufus Sewell) verliebt. Sie hat sich auch einer unglücklichen Art von romantischem Masochismus verschrieben, denn während er die Flamme ist, ist sie in diesen Tagen nur die Hüterin.

Obwohl er sich jetzt mit einer zierlichen Brünetten vergnügt (während Iris in ihren Computer weint), wirken die Exen dennoch so gemütlich wie alte Pantoffeln. Es ist nicht klar, ob die Beziehung jemals vollzogen wurde, aber sie läuft schon seit Jahren, befeuert durch ihr Verlangen und angefacht durch sein Bedürfnis nach ihrer Anbetung.

Frau Winslet ist immer eine willkommene Leinwandpräsenz, und wenn dies die Geschichte wäre, wie Iris Jasper schließlich für einen würdigeren Mann wie Hugh Grant in „Love Actually“ oder den zwielichtigeren (wenn auch sexuelleren) Hugh Grant aus den Bridget-Jones-Komödien beiseite schiebt, wäre es vielleicht einfacher, sich in „Liebe braucht keine Ferien“ zu verlieben. Aber Frau Meyers, deren Ambitionen durch den Titel ihres Films verraten werden, der sich direkt auf George Cukors liebenswerte Komödie „Liebe braucht keine Ferien“ von 1938 bezieht, hat ein schwerfälliges Vehikel geschaffen, indem sie Iris ein extravagantes, glamouröses Double aus Los Angeles, Amanda, zur Seite gestellt hat. Amanda, die von Cameron Diaz mit viel Charme und wenig Überzeugungskraft gespielt wird, spiegelt Iris' Liebeskummer nicht nur wider, sondern macht ihn noch schlimmer.

Kurz vor Weihnachten tauschen die beiden Fremden über die Feiertage ihre Wohnungen und landen mitten im Leben des jeweils anderen. Amanda landet in einem süßen Landhaus, das aussieht, als sei es von Beatrix Potter gezeichnet worden, während Iris in eine Villa in Los Angeles zieht, mit einem Dienstmädchen und einem Pool, der groß genug für die Olympischen Spiele ist. Über dem Treppenhaus hängt ein riesiger Robert Longo und auf dem Flachbildfernseher erfreut sich Iris an Hollywood-Schätzen mit Barbara Stanwyck, die Frau Meyers wie Leuchtfeuer abfeuert. Für den Fall, dass Iris oder irgendjemand anders das Thema verfehlt, gibt es auch einen süß-sauren Drehbuchautor aus einem alten Studio (ein schlitzohriger Eli Wallach), der sich darüber empört, was aus den Filmen geworden ist, während sein verstaubter Oscar dabei zusieht.

„Liebe braucht keine Ferien“ ist eine Geschichte über zwei Frauen, zwei Häuser, zwei Liebschaften - Jude Law paart sich mit Frau Diaz, Jack Black hat Glück mit Frau Winslet - aber es geht auch um Filmliebe. Die Nostalgie von Frau Meyers für das goldene Zeitalter Hollywoods, als Louis B. Mayer das Grundstück beherrschte, auf dem sie einen Teil des Films drehte, hat etwas Rührendes, wenn auch absichtlich Naives. Hätte sie Ned und nicht Nancy geheißen, wäre sie damals vielleicht erfolgreich gewesen. Man hätte ihr nicht erlaubt, auf amüsante (oder verrückte) Weise vom Thema abzuweichen, aber ihre kommerziellen Instinkte wären gefördert und ihre Nachsichtigkeiten - wie das Füllen von Mündern mit Reden, nicht mit Dialogen - unterdrückt worden. Ein alter Studioproduzent hätte erkannt, dass in diesem Film mehrere Filme zusammengepresst sind, und vielleicht Ben Hecht für einen Feinschliff hinzugezogen, auch wenn er erkannt hätte, dass Frau Meyers immer etwas zu geben hat.

top weihnachtsfilme

Teil 2. Sag allen, was deine beliebtesten Weihnachtsfilme sind!

1
Schritt 1: Erzählt uns kurz von eurem liebsten Weihnachtsfilm

Das kann ein Film, eine Serie oder ein kurzes Video sein, das erzählt, warum du es liebst, oder eine herzerwärmende Geschichte über deine Beziehung. Wenn es möglich ist, könntest du einen Screenshot deines Videos oder ein selbst gezeichnetes Bild geben.

2
Schritt 2: Sende uns deine schönen Erinnerungen.

Bitte schicke dein vorbereitetes Material zusammen an hallo@wondershare.de. Bitte halte die Anzahl der Wörter etwas unter Kontrolle, nicht mehr als 200 Wörter.

3
Schritt 3: Lass alle an deiner herzerwärmenden Geschichte teilhaben!

Wenn wir sie genehmigt haben, werden wir deine Name, Bilder und Geschichten in diesem Artikel veröffentlichen! Bitte senden Sie uns Ihre Entwürfe, damit noch mehr Leute deine Freude teilen können!

Exklusive Weihnachtserinnerungen

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

Ira:
Es ist ein echter Film, mit dem ich aufgewachsen bin und so viele Erinnerungen verbinde. Als Kind dachte ich immer, ich sei Aschenputtel, ich hatte immer den Heiligenschein und der Erfolg war immer auf meiner Seite. Nun bin ich älter und mir ist klar geworden, dass ich eigentlich ein ganz normaler Mensch bin. Aber was soll's, wir können an diesem Tag unserer Fantasie freien Lauf lassen und für immer die Hauptfigur eines Märchens sein. Frohe Weihnachten an alle!

free

Wir freuen uns auf Ihre Geschichten!

Empfehlenswertes Bündelangebot für Video Fans

video editor

38,99€

59,99€

Filmora Video Editor

Leistungsstarke und intuitive Videobearbeitung.

+
video converter

24€

32,99€

UniConverter

Video/Audio in 1.000 Formate konvertieren, bearbeiten, brennen und mehr.

=
video converter and editor

62,99€ (Jahresabo)

99,98€
Lukas Schneider

Lukas Schneider

staff Editor

0Bewertung(en)
Hot Tipps
Ressourcen > Frohe Weihnachten > Top 10 der besten Weihnachtsfilm aller Zeiten

Alle Themen